• Miteinander.

    Bessere Zukunft für
    den Mittelbau schaffen.

Wissensstadt

Bremen ist eine Wissensstadt und eine Stadt der Wissenschaft. Die Hochschulen und Universitäten prägen unsere Stadt, die Studierenden und jungen Wissenschaftler tun dies erst recht. Ich arbeite selber als freiberuflicher Historiker und berate zur Geschichte des Internet und der Digitalisierung. In der Bürgerschaft will ich mich dafür stark machen, dass Bremen als Wissenschaftsstandort gestärkt wird.

Als Student der Geschichte und Soziologie an der Universität Bremen habe ich hautnah erlebt, was an unseren Hochschulen gut und was nicht gut läuft. Ich saß als Studierendenvertreter in verschiedenen Gremien der Universität, unter anderem im Masterprüfungausschuss Geschichte, im Studierendenrat (dem studentischen Parlament) und im Akademischen Senat (dem höchsten Gremium der Uni), wo ich mich als einer der vier studentischen Vertreter für die Interessen der Studierenden eingesetzt habe.

Als Jurymitglied des Berninghausen-Preises für hervorragende Lehre habe ich viele spannende Lehrformate kennengelernt. Ziel muss es sein, dass die Lehre an unseren Universitäten und Hochschulen insgesamt engagierter und innovativer wird.

  • Der wissenschaftliche Mittelbau muss endlich bessere berufliche Perspektiven bekommen
  • Die Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften sind für Bremen ebenso wichtig wie die Ingenieurs- und Naturwissenschaften, das muss im Profil der Universität deutlich werden
  • Die Verwaltungen unserer Hochschulen sind teilweise stark überlastet (bspw. das Sekretariat für Studierende und das Zentrale Prüfungsamt der Universität), darunter leidet die Servicequalität für die Studierenden. Dieser Zustand muss schnell verbessert werden
  • Der Übergang aus dem Studium in den Beruf muss erleichtert werden, von schnellerer Zeugnisausgabe bis hin zu spezieller Berufseinstiegsförderung für Studierende